Devisenhandel Strategie


Eine Devisenhandelstrategie ist eine wichtige Komponente, übergeordnet braucht jeder Marktteilnehmer jedoch zuerst einen soliden Plan, für das Vorhaben. Ein Plan beinhaltet alles was dazugehört, die Strategie ist ein Teil dieses Plans.

Fragen die bei der Aufstellung eines Plans berücksichtigt werden sollten sind:

  • Wo stehe ich gerade, und was ist mein Ziel?
  • Wie viel Zeit kann ich aufwenden um den Handel zu erlernen und wie viel Zeit kann ich danach aufwenden um aktiv am Finanzmarkt teilzunehmen?
  • Zu welcher Tageszeit werde ich mich aktiv mit dem Handel beschäftigen?
  • Wie viel Kapital habe ich zur Verfügung?
  • Welche Risiken bin ich bereit einzugehen und welche Profitziele strebe ich an?
  • Wo richte ich meinen Arbeitsplatz ein, damit ich ungestört handeln kann?
  • Welchen Broker wähle ich aus und welche Handelssoftware / Chartsoftware benutze ich?
  • Welchen PC benötige ich und mit wie vielen Bildschirmen möchte ich arbeiten?

Wenn der Plan feststeht (das was) kommen wir zum nächsten Schritt, der Strategie für den Devisenhandel (das wie). Bei der Ausarbeitung einer konkreten Devisenhandelsstrategie sollten folgende Dinge berücksichtigt werden:

  • Resultierend aus der zur Verfügung stehenden Zeit und den persönlichen Vorlieben entscheidet man  sich für das Positiontrading oder das Daytrading. Das Daytrading bedeutet, dass man Intraday, also während des Tages aktiv ist. Eine Unterart ist das Scalping, eine Form des Daytradings, bei der Positionen nur sehr kurz gehalten werden. Positiontrading bedeutet, dass man Positionen für mehrer Tage, Wochen oder Monate im Markt belässt. In der Praxis vermischen sich die verschiedenen Stile gewöhnlich.
  • Bei der Ausarbeitung einer Strategie sollte man die beiden Hauptmarktzustände berücksichtigen. Der Markt befindet sich entweder in einem Trend oder einer Seitwärtsphase.
  • Weitere Kriterien einer Devisenhandel-Strategie sind „die aktuelle fundamentale Ausrichtung des Marktes“ und „die aktuelle technische Konstellation“.

Eine Strategie ist also ein Baustein eines Gesamtkonzeptes, das schlüssig sein sollte. Die Strategie selbst kann viele oder wenige Einflussfaktoren berücksichtigen. Nicht immer ist „ein mehr“ oder „ein komplizierter“ auch effektiver. Ein „zu simple“ bedeutet aber auch wieder, dass entscheidende Teile fehlen können. Wichtig zu erkennen ist, dass es den einen Königsweg nicht gibt, und die richtige Strategie je nach Marktzustand und Marktsentiment immer eine Einzelfallbetrachtung bleiben wird. Damit ist gemeint, dass es keine zwei Marktzustände gibt, die haargenau identisch sind. Einige Faktoren weichen immer ab und dies sollte berücksichtigt werden. Die Devisenhandel-Strategie sollte kein starres Konzept sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.