Devisenhandel – Fundamental-Analyse


Fundamentale Analyse beim DevisenhandelBei der fundamentalen Analyse von Währungen, geht es darum, die wirtschaftliche Lage und das Wirtschaftswachstum eines Landes zu beurteilen. Die Teilnehmer am Devisenmarkt preisen immer die Zukunft ein, deshalb ist es so interessant zu schauen, wie sich eine Wirtschaft in der Zukunft entwickeln könnte. Da wir beim Devisenhandel immer Währungspaare handeln, sind bei jedem Geschäft immer zwei Währungen involviert. Wir kaufen oder verkaufen die eine Währung gegen die andere Währung. Es kann somit sehr vorteilhaft sein, wenn wir über die Wirtschaftsaussichten dieser beiden Währungen informiert sind. Bei Investments und längeren Positiontrades ist dieses Wissen sogar essentiell.

Jeder technische Indikator berechnet seinen aktuellen Wert aus den Daten der Vergangenheit. Nüchtern betrachtet sind Indikatoren die schlechteste Auswahl um die Zukunft eines Währungspaares deuten zu wollen. Aus diesem Grund beziehen professionelle Händler von Banken und Investmentgesellschaften auch immer die fundamentale Analyse mit in ihre Tradingentscheidungen ein.

Was genau ist die „Fundamentalanalyse“?

Es werden fast täglich wirtschaftliche Daten zu den einzelnen Währungen veröffentlicht. Wichtige Daten sind zum Beispiel die Arbeitsmarktdaten, Daten zur Inflation, die Verbraucherstimmung eines Landes usw…

Verfolgen wir diese Daten aufmerksam, bekommen wir ein Gefühl zur aktuellen Lage und sind informiert, wenn mögliche Trends beginnen, bzw. Zeichen einer Abschwächung in den Markt kommen. Nicht jeder hat das Interesse diese Daten regelmäßig zu verfolgen und sich intensiv damit auseinander zu setzen. Das muss man auch nicht unbedingt, denn es gibt genügend Bank-Reporte und Research-Produkte, die das Wichtigste zusammengefasst wiedergeben. Eine Quelle ist zum Beispiel der monatliche Forex-Trading-Report vom ForexTradingClub.

In letzter Zeit ist zu beobachten, dass politische Entscheidungen beim Devisenhandel eine immer größere Bedeutung gewinnen. Oder anders ausgedrückt, die Politik forciert mit ihren Entscheidungen den Einfluss auf den Finanzmarkt. Die Euro-Schuldenkrise ist ein gutes Beispiel, wo die Politik maßgeblich die Wechselkurse beeinflusst.

Ein weiterer Haupteinflussfaktor den man der fundamentalen Analyse zuordnen kann ist die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer. In einem risikofreudigen Umfeld sind die Händler eher bereit in die Hochzinswährungen zu investieren und Carry-Trades einzugehen. Umgekehrt fließt das Kapital bei einer Risikoabneigung verstärkt und leichter in die so genannten „Sicheren Häfen“. Eine Währung die gerne benutzt wird, und den Status des „Sicheren Hafen“ besitzt, ist der Schweitzer Franken.

Es gibt verschiedene Instrumente, wie wir die Risikobereitschaft oder Risikoabneigung feststellen können. Für einen tieferen Einstieg, empfehle ich den „Fundamental-Intensiv-Lehrgang“ für den Devisenhandel.

Dieser Beitrag wurde unter Fundamental-Analyse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort